Komm zum Zug: WLC gegen Fachkräfte-Mangel

Copyright: WLB/Topf

14 Unternehmen aus dem österreichischen, privaten Schienengüterverkehr - darunter die WLC - haben die Initiative „Komm zum Zug“ ins Leben gerufen und machen damit auf die vielfältigen und zukunftsorientierten Berufsbilder der Branche aufmerksam.

Dem österreichischen Schienengüterverkehr fehlen bis zum Jahr 2025 hunderte Arbeitskräfte. Auch die Wiener Lokalbahnen Cargo spürt diese Entwicklung. In erster Linie wird Verstärkung in den fachspezifischen Berufen LokführerIn, WagenmeisterIn und VerschieberIn gesucht. Über die Online-Plattform www.komm-zum-zug.at können sich Interessierte über die Berufsbilder informieren und gleich direkt bei den Unternehmen in ganz Österreich bewerben.

Technisches Grundverständnis und Interesse für die Branche sind Voraussetzungen für die gesuchten Berufsbilder. Die ausgeschriebenen Jobs sind sowohl für junge Arbeitskräfte auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, als auch für ältere Berufsumsteiger interessant.

Für folgende Berufe wird insbesondere Verstärkung gesucht: LokführerIn, VerschieberIn, WagenmeisterIn, DisponentIn, FlottenmanagerIn, MitarbeiterIn Zugplanung, VerantwortlicheR Materialwirtschaft, VerkehrsmanagerIn. Eine fachspezifische Berufsausbildung ist meist nicht notwendig, die Ausbildung findet im Unternehmen selbst statt.

Zukunftsbranche Schienengüterverkehr

Der Schienengüterverkehr in Österreich wächst stark, seit Jahren gibt es einen Aufwärtstrend im Transportaufkommen, aber auch bei der Verkehrsleistung. Das heißt die heimischen Schienenbahnen transportieren nicht nur mehr Tonnen, sondern transportieren diese auch weiter. Es werden jetzt und in Zukunft also mehr Fachkräfte für diese Leistung gebraucht. Ziel der Initiative „Komm zum Zug“ ist es, diesem Mangel an Arbeitskräften entgegenzuwirken.